Mittwoch, 2. September 2009

Klostermusikanten aus Cismar/Kellenhusen

Lieder geschrieben für die Liebe

Ende März sollen in einem Lübecker Tonstudio die Aufnahmen über die Bühne gehen: Die Klostermusikanten starten dann zu einer musikalischen Reise.
Cismar - Die „Lieder, die die Liebe schrieb“ waren „ziemlich norddeutsch“. Die zweite CD der Klostermusikanten, die Ende März in einem Lübecker Tonstudio eingespielt wird, nimmt Schlagerfreunde mit auf eine musikalische Reise in den Süden und den Osten.

Zurzeit wird noch eifriger geprobt als sonst. Denn die 20 Stücke müssen sitzen, wenn es ins Tonstudio geht. Bis dahin, so hofft Pastor Dr. Volker Schönle, der die Gruppe als Akkordeongruppe 1990 gegründet hat, ist auch sein kürzlich gebrochenes Handgelenk wieder so gut hergestellt, dass er auch auf dem Akkordeon und nicht nur als Sänger den – musikalischen – Ton angeben kann.

Seit fast 18 Jahren spielen und singen sich die Musikanten der Kloster-Kirchengemeinde Cismar aus Kellenhusen in die Herzen und Ohren der Zuhörer. Eine große Fangemeinde haben sich Alfons Buchal (Saxophon, Klarinette), Hans-Jürgen Holz (Schlagzeug), Claudia Burmeister, Anita Dinter, Gisela Szepannek Klaus Mathé (alle Akkordeon) und Dr. Volker Schönle (Akkordeon und Gesang – auf der CD werden noch Heiko Rahf (Gitarre) und Andreas Libera (E-Bass) als Gäste zu hören sei – bei zahlreichen Auftritten geschaffen. Ob bei den Klingenden Sommerabenden im Kellenhusener Gemeindehaus, wo alles einst begann, oder den Konzerten auf Hof Hagen, wo 200 Zuhörer keine Seltenheit sind, ob bei den Cismarer Dorfabenden, beim Maisingen oder dem Seebrückengottesdienst – die Klostermusikanten stürmen jede Hitparade.

In diesem Jahr stehen über 30 Termine in ihrem Kalender. Zwei sollen dabei besonders herausragen: Der Klingende Sommerabend anlässlich des Jubiläums „125 Jahre Ostseebad Kellenhusen“ am 10. Juni, zu dem Peter Orloff sein Kommen zugesagt hat, und der „9.9.09“, an dem, wenn alles klappt, die neue CD vorgestellt werden soll. Warum gerade an diesem Tag? „Weil wir unsere erste CD am 6.6.06 präsentiert haben“, lacht Dr. Schönle.

Angefangen haben die Klostermusikanten mit Volksliedern. Inzwischen gibt es kaum etwas, was sie nicht spielen und singen . Das Repertoire umfasst „etwa 400“ Stücke vom aktuellen Schlagerhit bis zum Oldie, vom klassischen Volkslied bis zur Operette, vom Marsch bis zum Walzer, vom Chanson bis zur Oper. „Wir spielen, was den Menschen Freude macht“, bringt es Klaus Mathé es auf einen ganz einfachen Nenner.

Künftig sind die Klostermusikanten nicht nur an ihrem Sound, sondern auch an einem neuen Logo zu erkennen, das Bettina Benthien nach einer Idee von Dr. Schönle entworfen hat und das Siegfried Stern gesponsert hat. Das neue Logo zeigt alles, was die Musikantengruppe und die Kirchengemeinde Cismar-Kellenhusen ausmachen: die stilisierte Klosterfassade, in Wellen dahinfließende Notenlinien und einen munteren Fisch.
Von Jutta Colschen

Keine Kommentare:

Kommentar posten